Der Autolack wird mit einem Schichtdickenmessgerät geprüft. Die Lackschichtdicke wird in Mikrometer= µm gemessen. Ein Mikrometer entspricht 0,001 Millimeter (1000 Mikrometer= 1 Milimeter).

Zum Vergleich: Ein menschliches Haar ist zwischen 50-70 µm bzw. 0,05-0,07 mm dick.

Die Lackschichtdicke eines modernen Fahrzeugs beträgt zwischen 80-200 µm. Moderne Fahrzeuge werden meist mit einem Industrie-Roboter lackiert der eine relativ gleichmäßige Lackschicht erzeugt.

Wird bei einem Gebrauchtfahrzeug eine Lackschichtdicke von deutlich mehr als 200 µm, z. B. 300 µm gemessen, kann man davon ausgehen, das das überprüfte Bauteil (z.B. Kotflügel) nachlackiert wurde.

Bei einer Lackschichtdicke von mehr als 300 µm,  muss man davon ausgehen das zusätzlich zum Lack, Spachtel- oder Ausgleichsmasse aufgetragen wurde. z.B. um eine Delle auszugleichen.

 

Eine Ausnahme bilden Oldtimer. Da diese  meist im Tauchbad oder in Handarbeit lackiert wurden, kann die Lackdicke hier durchaus variieren.

Möchten Sie mehr Informationen dieser Art?
Wir sagen Ihnen gerne bescheid, wenn es neue Beiträge gibt: